KILL YOUR DARLINGS

THU 10/13/16 - THU 11/24/16

KILL YOUR DARLINGS Jero van Nieuwkoop

with works from Bernhard Balkenhol, Joel Baumann, Mathilde per Heijne, Christian Philipp Müller, Bernhard Prinz und Florian Slotawa

 

THU 10/13/16 7:00pm opening

MON 11/21/16 7:00pm LAGE Besprechung with Jero van Nieuwkoop

 

opening hours

TUE & THU 4-7pm and by appointment

 

Kill Your Darlings

 

Kill your darlings. One of these statements you learn about in art school.

But what does it actually mean to kill your darling?

In 1953 the young Robert Rauschenberg created one of his most famous artworks; Erased de Kooning Drawing. As the title already confirms, something was erased to give place to something new. Instead of holding on to his creation, Willem de Kooning understood the value of killing his darling.

Or better said, let his darling be killed. But what makes the deconstruction of an object so interesting? And why are we suddenly so interested in something, while we are not able to see the original anymore? The interchange of

interest can be found in plenty of examples: the disfigured Christ fresco in Borja, Spain. The art theft of seven paintings from the Kunsthal Rotterdam, which were found back burned in an Romanian oven. Or the earlier mentioned erased De Kooning drawing. They all have in common that the public interest of the artworks raised after the artworks had been taken, destroyed or disfigured.

The act of change causes an immense fuss, since it creates an obstinately feeling of nostalgia.The feeling that the history of art has been wronged through these events leads the collective dismay. How could you erase an masterpiece (symbolic value) and deface someone's property (economical value)?

It is a complicated story. And not many people see it this way, but in fact the audience is asked to see with eyes unclouded. To let go of the past and embrace the future. The audience is asked to see this act of deconstruction not as vandalism, but as poetry.

 

 

 

 

 

DO 13.10.16 - DO 24.11.16

KILL YOUR DARLINGS Jero van Nieuwkoop

mit Arbeiten von Bernhard Balkenhol, Joel Baumann, Mathilde per Heijne, Christian Philipp Müller, Bernhard Prinz und Florian Slotawa

 

 

DO 13.10.16 19:00 Uhr Ausstellungseröffnung

MO 21.11.16 19:00 Uhr LAGE Besprechung mit Jero van Nieuwkoop

 

Öffnungszeiten

DI & DO 16-19 Uhr und nach Vereinbarung

 

Kill Your Darlings

 

Kill Your Darlings. Eine dieser Aussagen die man an einer Kunsthochschule lernt. Aber was bedeutet das eigentlich, ‘to kill your darlings’?

 

Im Jahr 1953 schuf der junge Robert Rauschenberg eines seiner berühmtesten Kunstwerke; Erased de Kooning Drawing. Wie der Titel bereits verrät, wurde etwas Altes gelöscht, in diesem Falle ausradiert, um etwas Neues herzustellen. Statt an seiner Schöpfung festzuklammern, sah Willem de Kooning den Wert der Zerstörung seiner Arbeit und stellte ihm, laut Rauschenberg, dafür eine Zeichnung zur Verfügung, die er tatsächlich ‘vermissen würde’.

 

Nun lässt sich fragen: Was macht die Dekonstruktion eines Objekts eigentlich so interessant? Warum sind wir plötzlich viel interessierter, sobald wir nicht mehr in der Lage sind das Original zu sehen? Beispiele dafür gibt es zur Genüge: Das 2012 entstellte Christus Fresko in Borja, Spanien. Der Kunstraub von sieben Gemälden aus der Rotterdamer Kunsthalle im selben Jahr. Oder die bereits erwähnte Zeichnung von De Kooning. Alle diese Kunstwerke haben nach ihrer Zerstörung ein ansteigendes Interesse, unterschiedlichster Art, erfahren.

 

Denn der Akt der Änderung bewirkt eine immense Aufregung, da er ein hartnäckiges Gefühl der Nostalgie hervorruft. Das Gefühl, dass der Kunstgeschichte durch diese Ereignisse ein kollektives Unrecht angetan wurde. Denn wie kann man es wagen ein Meisterwerk auszulöschen und jemandes persönliches Eigentum zu verunstalten?

 

Es ist und bleibt immer eine komplizierte Angelegenheit. Und nicht viele Menschen werden diese Perspektive annehmen. Doch das Publikum wird herausgefordert, mit ungetrübtem Blick zu sehen. Sich von der Vergangenheit zu lösen und die Zukunft zu umarmen. Das Publikum wird aufgefordert, diesen Akt der Dekonstruktion nicht als Vandalismus zu sehen, sondern als Poesie.